Ab Februar kann man Paprika aussäen

Bis der Frühling kommt…

Im Februar kommt man kaum in den Garten, höchstens ein oder zweimal um nachzusehen ob alles in Ordnung ist oder um nach den Schneeglöckchen zu schauen. Bei mir waren sie am letzten Sonntag noch nicht zu sehen, dafür haben die Primeln die ersten Blüten gezeigt.

Paprikaanzucht

Ab Februar kann man Paprika aussäen

Hobbygärtner sind dafür bekannt, dass sie zum Winterende sehr unruhig und nervös werden. Sie schlafen oft schlecht und denken nur an das Eine. Eine kurze Abhilfe schafft ein Besuch im Gartencenter. Das hilft leider nur für sehr kurze Zeit und kann dazu auch sehr teuer werden. Viel besser ist hier echte gärtnerische Tätigkeit, z.B. Paprika säen! Das habe ich gemacht. Meine Paprika ist drin, die Tomaten auch! Dabei muss man sehr aufpassen, dass man nicht zu viel auf einmal aussät. Und je nach Fall auch nicht zu früh: was soll man im März mit Tagetes oder Kapuzinerkresse.

Für die Vorbereitung auf die neue Gartensaison ist jetzt die richtige Zeit. Später, im Frühling, muss alles möglichst gut vorbereitet sein, damit wir auch alles schaffen, was wir uns vorgenommen haben.

Als erstes ist bei mir immer der Gemüsegarten dran. Bevor neue Saat gekauft wird, sollte man die Saattüten vom Vorjahr durchsehen und eventuell Keimproben machen. Die Saat von vielen Gemüsearten ist viel länger haltbar, als auf der Verpackung steht. Z.B. Rote Bete, Gurke und Zucchini. Die meisten sind nach drei Jahren auch noch gut.

Eine kurze Aufstellung findet ihr hier: http://www.kleingaertnerin.de/saat.html

Dann muss so ein Gemüseacker noch gut durchgeplant werden. Was pflanze ich womit und was danach. Klingt kompliziert, ist es aber nicht. Und wer Puzzeln mag, ist klar im Vorteil.  :-)

 

Mischkultur

Beispiel einer Mischkultur

Das Schlüsselwort ist Mischkultur. Und, wie der Name schon sagt, es wird gemischt. Dabei geht es darum verschiedene Gemüsearten so miteinander zu kombinieren, dass sie voneinander profitieren. Dies hat einen Einfluss auf Wachstum und Gesundheit der Pflanzen, der Platz wird maximal ausgenutzt und der Boden bleibt die ganze Gartensaison über bedeckt. Eine sehr bekannte Kombination ist Dill, Rote Bete und Zwiebeln oder Kartoffeln und Bohnen. Wer falsch mischt, wird vielleicht eine nicht so üppige Ernte haben, was ja nicht ganz so schlimm ist.

 

Noch wichtiger als die Mischkultur ist aber die Fruchtfolge.  Wer nicht aber auf die Fruchtfolge achtet, kann den Boden auf Jahre verseuchen. Durch jährlich wiederholten Anbau von immer gleichen Kulturen wird der Boden nur einseitig genutzt. Als Folge davon kommt es zu schlechtem Wachstum und Pflanzenkrankheiten, wie z.B. Kohlhernie beim Anbau vom Kohlgemüse. Ausnahmen davon sind Tomaten, Rhabarber und Erdbeeren.

Da sich dieses Thema nicht in einem Satz erläutern lässt, hier eine kleine Hilfe: http://www.kleingaertnerin.de/mischkultur.html

Den theoretischen Teil der Vorbereitung kann man gemütlich auf der Couch machen. Wenn man dann die Planung fertig hat, geht es im Garten weiter. Hier müssen eventuell die Beete gedüngt werden. Für die Starkzehrer mehr, für die Mittelzehrer etwas weniger und für die Schwachzehrer gar nicht. Ich nehme hierfür nur Naturdünger wie Pferdemist, Kompost oder Hornspäne. Bevor gesät oder gepflanzt wird, muss der Boden noch mal gelockert werden.

Eine andere Maßnahme, die das Leben im Frühling sehr vereinfacht, ist schon jetzt, bei gutem Wetter,  Unkraut zu jäten. Der Vorteil ist, dass das Unkraut jetzt noch viel kleiner als im April ist, und somit viel weniger Platz auf dem Kompost einnimmt.

Für den Rasen können wir jetzt auch schon was machen. Jetzt ist die richtige Zeit um Kalk auszubringen. Anfang März kann man den Rasen auch mal düngen. Er wird dafür sehr dankbar sein. Wer viel Moss im Rasen hat, kann statt äußerst giftigen Eisendüngers, Hornspäne auf den Rasen streuen. Es dauert länger, ist aber viel gesünder.

Für die Blumen im Garten können wir jetzt nicht wirklich was tun, außer wir verfügen zuhause über ein großes Südfenster . Dann kann gesät werden: Petunien, Löwenmäulchen, Männertreu, Fleißiges Lieschen und paar mehr…

Ja, liebe Hobbygärtner, alles was man jetzt vorbereitet, hat man später fertig, und man kann sich auf das Wesentliche konzentrieren. :-)

**********

Gosia Daniel pflegt nicht nur mit viel Liebe und Hingabe ihren kleinen Garten, sondern auch eine eigene Webseite

 

1 Kommentar zu “Bis der Frühling kommt…

  1. Ich kann den Frühling auch schon kaum erwarten. Das mit den Keimproben ist ein guter Tipp, vielen Dank dafür! Mal sehen, ob sich meine Zucchinisamen dieses Jahr noch eignen. Viele Grüße, Maral von „Mach mal“

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>