Ein Blumentopf mit einer grünen Pflanze und Schnee

Eisheilige: Warum die Kalte Sophie im Garten „alles hie“ macht

Wenn Mitte Mai die Nächte noch mal kalt werden, haben sicherlich die Eisheiligen ihre Finger im Spiel. Bis heute bekleiden Mamertus, Pankratius, Servatius, Bonifatius und Sophia im Gartenjahr eine wichtige Rolle. Warum eigentlich?

Ein Blumentopf mit einer grünen Pflanze und Schnee

Schnee im Mai? Könnte bei Eisheiligen schon mal passieren… © Melanie Öhlenbach / Kistengrün

Eisheilige.

Das klingt ein bisschen nach Märchenwelt: nach Eishexen, Schneeköniginnen und Väterchen Frost.

Und tatsächlich hängt von der Laune der eiskalten Fünf ein bisschen das Wohl und Wehe des Gärtners ab. Wenn sie nämlich die Aussaat oder empfindliche Pflänzchen erwischen, war’s das in der Regel. Dann sind Tomaten, Zucchini & Co. reif für den Kompost – aber nicht mehr für die Ernte.

In alten Bauernregeln haben die Landwirte dieses Drama immer wieder in Versen umschrieben:
Die kalte Sophie macht alles hie.

Mamertius, Pankratius, Servatius
bringen oft Kälte und Verdruss.

Pflanze nie vor der kalten Sophie.

Pankraz und Servaz sind zwei böse Brüder,
was der Frühling gebracht, zerstören sie wieder.

Doch wer sind diese gestrengen Herren und ihre kalte Begleiterin, die so eine Macht über Gedeih und Verderb haben?!

 Kälteeinbrüche im Mai

Ein Gesicht in einen Blumenkasten mit Schnee gemalt.

…muss aber nicht sein. © Melanie Öhlenbach / Kistengrün

Streng genommen könnte es uns egal sein, wie diese Eisheiligen heißen. Mamertus, Pankratius, Servatius, Bonifatius und Sophia sind schlichtweg christliche Heilige. Mit dem Gärtnern an sich haben sie rein gar nichts am Hut.

Dass sie für Gärtner und Landwirte dennoch von entscheidender Bedeutung waren und sind, hat vielmehr mit ihren Gedenktagen zu tun. Die sind Mitte Mai – genauer gesagt: vom 11. bis 15. Mai, wenn der Frühling uns normalerweise schon mit einigem Sonnenschein und warmen Temperaturen beglückt hat. Doch da es erfahrungsgemäß in dieser Zeit immer wieder Kälteeinbrüche und Nachtfröste gab, verpassten die Bauern diesen Tagen den Spitznamen „die Eisheiligen“.

Vor Nachtfrost du nie sicher bist,
bis Sophie vorüber ist.

Servaz muss vorüber sein,
willst vor Nachtfrost du dir sicher sein.

Pankrazi, Servazi und Bonifazi sind drei frostige Bazi.
Und zum Schluss fehlt nie die kalte Sophie.

Regionale Unterschiede

Rosmarin mit Schnee im Topf

Manchen Pflanzen bekommt Kälte leider gar nicht. Einigen Rosmarin-Sorten zum Beispiel. © Melanie Öhlenbach / Kistengrün

Die Eisheiligen und die damit verbundene Wetterlage sind in ganz Deutschland bekannt. Und auch aus meteorologischer Sicht sind sie nicht ganz von der Hand zu weisen.

Interessanterweise gibt es aber regionale Unterschiede: Während in Norddeutschland die Eisheiligen mit Mamertus am 11. Mai beginnen, tritt im Süden der Republik und in Österreich der erste Eismann mit Pankratius am 12. Mai auf den Plan.

Wetterkundlich gesehen lässt sich diese Ungenauigkeit ganz einfach erklären: Die arktische Polarluft braucht einfach einen Tag länger, um von Norden nach Süden zu gelangen.

 Klimawandel: Eisheilige oder Schweißheilige?

orangefarbene Blüten des Islandmohn

Islandmohn macht auch ein Kälteeinbruch im Mai nichts aus. © Melanie Öhlenbach / Kistengrün

In den vergangenen Jahren sind die Eisheiligen allerdings unzuverlässig geworden. Sie kamen entweder zu früh oder zu spät – und in einigen Regionen war es Mitte Mai sogar so warm, dass man sie kurzerhand in „Schweißheilige“ umtaufte.

„Neuere Untersuchungen des Deutschen Wetterdienstes zeigen, dass die Häufigkeit von Kaltlufteinbrüchen Mitte Mai vor allem im süddeutschen Raum deutlich unter 50 Prozent liegt“, meldete denn auch der Deutsche Wetterdienst im Mai 2014. „Viele Experten führen die Veränderungen unter anderem auch auf den Klimawandel zurück, denn mit der stetigen Erwärmung der globalen Atmosphäre fallen auch Kaltlufteinbrüche im Mai immer weniger frostig aus.“

Ob der Klimawandel langfristig die Eisheiligen erledigt, bleibt abzuwarten. Bis dahin bleiben Mamertus, Pankratius, Servatius, Bonifatius und Sophia für viele Gartenfreunde sicherlich eine feste Größe im Gartenkalender: Ab Mitte Mai beginnt für sie die schöne Gartenzeit.

Oder um es mit dem Volksmund zu sagen:

Pankraz, Servaz und Bonifaz
machen erst dem Sommer Platz.

1 Kommentar zu “Eisheilige: Warum die Kalte Sophie im Garten „alles hie“ macht

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>