Schlehen

Sherlock Mel sucht Schlehen am Niederrhein

Schlehen

Schlehen

Eigentlich wollte ich mich in meinem Urlaub durch die Wälder und Parks in Plön schlagen und Euch von dort Photos mitbringen, aber wir hatten so schlechtes Wetter, dass wir gar keine Ausflüge machen konnten und den Urlaub sogar vorzeitig abgebrochen haben. Na gut, dann nehme ich Euch eben mit an den Niederrhein, Nähe Duisburg.

Unser Gedanke: eine schöne Fahrradtour machen und dabei Schlehen zum Einkochen sammeln.

Wir begannen unsere Tour am Landschaftspark in Duisburg. Von dort aus kann man mit dem Fahrrad in mehrere Richtungen starten. Für uns ging es Richtung Rhein und wir ließen damit den Park sozusagen rechts liegen.

Blauglockenbaum/Paulownia tomentosa

Blauglockenbaum/Paulownia tomentosa

Apropos rechts! Am Weg entlang wuchsen große Blauglockenbäume/Paulownia tomentosa. Besondere Merkmale dieser Bäume sind  die großen behaarten Blätter und wunderschöne blaue Blüten, die im Frühjahr erscheinen. In jungen Jahren sind diese Bäume frostempfindlich, in dem milden Klima am Rhein scheinen sie sich aber wohl zu fühlen.

Ich finde es immer interessant zu beobachten wie die Natur sich ihren Lebensraum zurück erobert sofern die Menschen sie läßt. Entlang des Radweges wuchsen Schmetterlingsflieder (interessanterweise alle lila), wilde Brombeeren, Holunder, Gräser und noch etliche andere Pflanzen, die wir wahrscheinlich als „Unkräuter“ bezeichnen würden. Von Schlehen aber noch keine Spur….

 

 

 

Unser Weg führte uns an der Mühlenweide in Ruhrort vorbei.

IMG_0028

Wohin man schaut ist es grün, aber leider immer noch keine Schlehen in Sicht.

IMG_0023IMG_0024

 Na gut, dann halten wir eben weiter die Augen auf und genießen die Radtour. Ab auf den Deich!

IMG_0037

Und wer – wie ich – glaubt ein Deich ist einfach nur grün, für den lohnt es sich auch mal das Rad zu schieben und genauer hinzusehen.

IMG_0039

IMG_0046IMG_0040

IMG_0049IMG_0054

IMG_0063IMG_0075

  Immer noch auf Schlehensuche habe ich natürlich auch oft nach oben und zur Seite geschaut. Auch da bietet sich Natur pur….aber wieder keine Schlehen!

IMG_0068

Manchmal trifft man auch Industrie und Natur z.B. beim Klärwerk von Thyssen (nasezuhalt). Dort wucherten übrigens auch wieder Brombeeren und Schmetterlingsflieder. Die Natur freut sich!

IMG_0076

Inzwischen waren wir am Alsumer Berg angekommen und haben uns eine kurze Pause gegönnt.

IMG_0081IMG_0080

  Und oooh – dort gab es sogar Wald. Holunder und Co haben wir gefunden, aber keine Schlehen. Ob es am Niederrhein überhaupt welche gibt?

IMG_0082

Na ja, wenn es schon keine Schlehen gibt, dann zeige ich Euch eben die Kokerei, die man von dort aus sehen konnte und an der der Radweg entlang führt. Als wir pausierten wurde gerade gekokst…ähm gekühlt.

IMG_0077IMG_0079

 So langsam hatten wir keine Lust mehr und machten uns auf den Rückweg und ratet mal was da passiert ist? Genau, am Radweg (und leider auch an der Straße entlang) wuchsen doch welche.

IMG_0092

Leider waren es nur einige Pflanzen, aber immerhin hat es für 480 Gramm Schlehen gereicht  und eins haben wir uns fest vorgenommen: Im Frühjahr werden wir wieder Schlehen suchen, aber dieses Mal blühende, damit wir im Herbst wissen wo wir ernten können.

Und was man alles so mit Schlehen anstellen kann, könnt Ihr hier nachlesen: Schlehenrezepte. Guten Appetit oder Prost 😉

LG Eure Mel

 

 

2 Kommentare zu “Sherlock Mel sucht Schlehen am Niederrhein

    • Gern geschehen! Das Ruhrgebiet ist so schön, ich denke das ich öfters mal dort unterwegs bin. Mal sehen was ich noch so entdecke 😉
      LG

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>