Orchideenpflege: Ihr fragt, ich antworte Volume #6

von Jessica

Dieses Mal geht es in meiner Reihe „Orchideenpflege: Ihr fragt, ich antworte“ um besonders blühfaule Orchideen. Welche Mittel und Wege gibt es, ein solches Exemplar doch wieder zum Blühen zu bewegen? Und was tun, wenn alles nichts hilft? Antworten bekommt ihr in diesem Beitrag.

Martin K. fragt: Auf meiner Fensterbank stehen mehrere Phalaenopsis-Orchideen. Die meisten blühen jedes Jahr aufs Neue, manche alle zwei Jahre. Aber da ist dieses eine Exemplar, das seit mindestens vier Jahren zwar munter vor sich hin wächst, aber sich weigert zu blühen. Was mache ich falsch und was kann ich tun?

Lieber Martin,

vielen Dank für deine Frage. Erst einmal kann ich dich beruhigen. Dieses Phänomen ist typisch. Eine Phalaenopsis tanzt meistens aus der Reihe. Da die anderen Orchideen auf der gleichen Fensterbank stehen und fleißig blühen, scheint es nicht an deiner Pflege zu liegen. Und auch der Standort kann so verkehrt nicht sein.

Vielleicht hilft es dir zu wissen, dass es Orchideen gibt, die sozusagen von Hause aus etwas blühfaul sind. Das liegt dann eventuell an einer ungünstigen Kombination des Erbgutes oder ist einfach eine Laune der Natur. Trotzdem musst du das nicht resigniert hinnehmen. Du kannst ein paar Kniffe testen und schauen, ob deine blühfaule Orchidee darauf reagiert.

Erster Versuch: Ein kleiner Kälteschock für deine Orchidee

Phalaenopsis- oder auch Schmetterlingsorchideen gehören zu den Orchideen, die es warm mögen. Kein Wunder, denn ihre Heimat liegt in den tropischen und subtropischen Gefilden dieser Erde. Ihr Wohlfühlbereich liegt im Mittel bei über 20 Grad Celsius. Kälte mögen sie nicht so gerne. Temperaturen unter 16 Grad können der Phalaenopsis sogar gefährlich werden.

Mit einem kleinen Temperaturschock hat sich schon so manche Schmetterlingsorchidee zur Blüte bewegen lassen. Daher gebe ich dir den Tipp, deine Orchidee für einige Wochen in einen kühleren Raum zu stellen. Eine Temperatur von 16 bis 18 Grad Celsius ist dafür optimal. Wichtig ist, dass die Orchidee auch in ihrem temporären Domizil genug Licht bekommt.

Nach etwa sechs bis acht Wochen kannst du die Orchidee dann wieder an ihren ursprünglichen Platz zurück stellen. Schaue sie dir zuvor einmal genau an. Mit Glück kannst du schon den Ansatz eines Blütentriebes an ihrem Stamm erkennen.

Zweiter Versuch: Einen alten Blütentrieb zu neuem Leben anregen

Hat deine Orchidee eventuell noch einen alten Blütentrieb, der zwar abgeblüht, aber immer noch grün ist? Diesen dann bitte nicht komplett abschneiden. Stattdessen Folgendes tun: Wenn du genau hinschaust, erkennst du am Blütenstiel kleine Knoten erkennen. Das sind die so genannten Nodien.

Zähle von unten bis zum dritten Knoten und schneide den Blütentrieb genau darüber mit einem scharfen Messer oder einer speziellen Pflanzenschere ab. So regst du deine Orchidee dazu an, an genau dieser Stelle am alten Blütentrieb eine Verzweigung wachsen zu lassen. Und an diesem neuen Seitentrieb wachsen dann auch neue Knospen.

Dritter Versuch: Die Orchidee mit speziellem Dünger versorgen

Manche Orchideen sind eben etwas anspruchsvoller als andere. Haben die ersten beiden Versuche keinen Effekt gezeigt, kannst du im dritten Anlauf durch einen speziellen Dünger die nächste Blüte herauf beschwören. Einige der Orchideengärtnereien haben Orchideendünger speziell für die Blütezeit im Angebot.

Hole dir einen solchen Spezialdünger mit seiner eigens auf die Blütezeit von Orchideen abgestimmten Nährstoffkombination. Verwende diesen Dünger für deine blühfaule Orchidee mehrere Wochen lang regelmäßig in geringer Dosierung an. Wer weiß, vielleicht gibt der Dünger ihr genau den Mineralstoff oder das Spurenelement in ausreichender Menge, das bisher zur erneuten Blüte gefehlt hat.

Vierter Versuch: Ein dauerhaft neuer Standort für deine Orchidee

Hilft das alles nichts, so kommst du nicht drumherum, deine Orchidee an einen komplett neuen, für sie geeigneten Standort zu verfrachten. Suche dir einen Platz an einem hellen Fenster ohne direkte Sonneneinstrahlung aus, an dem es angenehm warm, aber nicht zu heiß ist. Achte darauf, den Raum regelmäßig zu lüften. Und dann siehst du weiter.

Lieber Martin, ich hoffe, ich konnte dir und den vielen anderen Orchideenliebhabern mit dem gleichen Problem weiter helfen. Ich drücke dir und allen anderen die Daumen, dass sich durch eine der Maßnahmen bald ein Erfolg einstellt und die Orchideen endlich wieder fleißig an ihren Blütentrieben basteln.

Viele Grüße und bis zum nächsten Beitrag! Deine Jessica

Das könnte dir auch gefallen:

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. OK Mehr erfahren