DSC_0327

Zweijährige Blumen

DSC_0327

Malve

Bis Ende Mai werden die meisten Frühlingsarbeiten im Garten abgeschlossen sein. Man könnte denken, jetzt kann der Hobbygärtner die Liege auspacken. Aber nix da! Jetzt ist die Zeit, für den nächsten Sommer vorzusorgen, damit es auch dann bunt und blumig ist. Juni und Juli sind die beste Zeit um die zweijährigen Blumen auszusäen.

DSC_3912

Stockrose

Dazu gehören Malven, Stockrosen, Tausendschönchen, Vergissmeinnicht, Goldlack, Bartnelke, Fingerhut , Marienglockenblume u.v.a. Die Stiefmütterchen und Hornveilchen werden auch zweijährig, wenn sie nach Juli ausgesät werden.

Die zweijährigen Blumen werden im Kasten, einer Schale oder auf dem Beet ausgesät und dann mit ca. 4-5 cm pikiert und auf eine freie Stelle, oder wenn ausreichend Platz da ist, direkt im Blumenbeet ausgepflanzt. Wichtig ist, bei Trockenheit regelmäßig zu gießen, denn die frisch gekeimten Samen sind sehr empfindlich und würden keine Trockenperiode überleben.

Warum die Zweijährigen, könnte man fragen? Man kann die Lücken doch auch mit einjährigen Blumen stopfen, oder man holt sich noch ein paar Stauden in den Garten. Die Zweijährigen haben aber auch einige Vorteile. Zum Einen gibt es die meisten Sorten leider nur als zweijährige Varianten, z.B. den Goldlack oder Fingerhut. Man kann sie zwar kaufen, aber das wäre eine teure Angelegenheit. Für den Preis eines fertigen Vergissmeinnicht aus dem Gartenmarkt bekommt man mindestens zwei Tüten Samen wovon jede Tüte dann so viele Vergissmeinnicht ergibt, das es auch noch für die Nachbarn reicht. :-)

DSC_0111

Fingerhut

Ein anderer Vorteil liegt daran, dass die meisten Varianten sich später vermehren, indem sie nach der Blüte die Samen durch den ganzen Garten verstreuen – quasi von ganz alleine. Man darf dann nur nicht zu genau Unkraut zupfen, damit man die frischen Pflanzen nicht mit rausrupft 😉

Alle meine Stockrosen, stammen aus zwei Tüten. Jetzt besiedeln sie nicht nur meinen Garten, sondern auch die Gärten einiger Freunde und Nachbarn. Besonders Stockrosen neigen dazu, für immer zu bleiben, wenn der Standort gut ist. Sie werden dann zu Stauden! So war es auf jeden Fall mit denen, die ich als Zweijährige gekauft habe.

Manche Anderen, z.B. Fingerhut oder Tausendschönchen, vermehren sich stark durch eigene Aussaat. Manchmal sehr stark. Die Weltmeister sind die Vergissmeinnicht. Nach der Blüte sollte man unbedingt 80% der Pflanzen aus dem Beet entfernen. Zur einen großen Plage (wie Giersch) werden sie glücklicherweise nicht!

Mit Goldlack und Bartnelke klappt es in meinen Garten nicht, vielleicht mögen sie den Boden nicht, aber alle anderen Zweijährigen entwickeln und vermehren sich prächtig!

DSC_3940

Bartnelke

DSC_3684

Vergissmeinnicht

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>