Sierra Exif JPEG

Von der Supermarktfrucht zur Pflanze

Baumtomate

Tamarillo

Manchmal kann so ein Obsteinkauf im Supermarkt schon sehr aufregend sein. Oder ist es euch noch nie passiert, dass ihr euch gefragt habt ob in der Frucht keimfähige Samen sind?

Ok, ich gebs zu: Ich habe es inzwischen bei fast allen Früchten probiert und weil das Spaß macht, möchte ich jetzt die „Saat des Ausprobierens“ verbreiten, mal sehen ob es klappt!

Wichtige Infos bevor ich mit der Liste starte: Alle Samen müssen gut vom Fruchtfleisch befreit werden, da es die Keimung hemmt und die Samen sonst schnell schimmeln könnten. Wenn nicht anders erwähnt, werden alle Samen in nährstoffarmem Anzuchtsubstrat ausgesät und benötigen einen warmen, hellen Standort. Das Substrat sollte während der Aussaat gut feucht, aber nicht zu nass gehalten werden.

Lass Keimen von A-Z

Avocado – problemlos, klappt so gut wie immer:
Man nehme einen Avocadokern, lege ihn möglichst mit der kugeligen Seite nach unten auf das Substrat oder steche ihn mit drei Zahnstochern kreuzförmig an, damit er auf einem Glas mit Wasser aufgelegt werden kann. Der „schwebende Kern“ sollte die Wasseroberfläche nur leicht berühren.

Ananasbewurzelung im Wasser

Ananasbewurzelung im Wasser

Ananas – es kann klappen:
Kopf ab, ist der schnellste Weg um zu einer neuen Pflanze zu kommen. Die Anzucht aus Samen ist langwierig und nur etwas für Geduldige (die Keimung kann bis zu 6 Monate dauern). Für die Schopfbewurzelung schneidet man den Ananasschopf ca 3-5 cm oberhalb der Frucht ab. Das Fruchtfleisch muss komplett entfernt werden und die unteren Blätter werden abgezupft, um die darunter liegenden Wurzelansätze freizulegen. Dann steckt man den Schopf bis zum unteren Blatt in feuchtes Substrat oder hängt ihn – dieses Mal ohne die  Fakirmethode – wie den Avocadokern in ein Glas mit Wasser.
Hinweis: Viele Früchte werden für den Transport gekühlt und weigern sich dann noch Wurzeln zu bilden. Nicht entmutigen lassen, Ananas sind gesund und man kann davon nie genug essen!

 

 

 

Banane – keine Chance:
Ich habe mir mal den Spaß erlaubt und einen – nicht ganz ernst gemeinten Blogbeitrag  – verfasst. Leider ist die Anzucht von Bananen nicht ganz einfach und funktioniert nur aus Samen, die man im Fachhandel bekommt oder durch Teilung der Kindel. Die Bananen im Handel enthalten keine keimfähigen Samen.

Datteln –der einfache Weg zur eigenen Palme:
Die Samen werden vom Fruchtfleisch befreit und danach in einen hohen Topf mit Substrat gesteckt. Wie alle Palmen bilden sie relativ schnell Pfahlwurzeln und falls keine hohen Töpfe im Haus sind: Joghurttöpfe, Milchtüten und Co. sind eine echte Alternative.
Hinweis: Wie alle Palmen und immergrüne Pflanzen benötigen Dattelpalmen auch im Überwinterungsquartier (das frostfrei sein sollte) einen durchgehend hellen Standort und werden in einigen Jahren ziemlich groß und schwer.

Granatapfel – leicht:
Das größte Hindernis besteht darin die Samen von der Frucht zu befreien. Man sollte niemals versuchen einen Granatapfel auslöffeln… das endet in einem blutbadähnlichen Zustand der Umgebung. Die einfachste Methode ist es die Frucht mittig aufzuschneiden und dann in einer Schüssel von außen nach innen umzustülpen, so dass die Samen von alleine herausfallen. Ich rate dazu die Samen im Mund vom Fruchtfleisch zu befreien, danach legt man die Samen auf das Substrat – nicht bedecken.

Ingwer – Stück für Stück:
Wer Ingwer mag, der sollte es ruhig mit der Vermehrung versuchen. Man nehme ein Stück Ingwer, lege es aufs Substrat und warte ab. Viel Spaß.

Kaktusfeige – etwas für Kakteenfans:
Kakteen sind Überlebenskünstler und deshalb werden die Samen nach dem Säubern nicht sofort ausgesät (kann man aber ruhig mal ausprobieren) sondern sollten einige Tage – oder auch Wochen und Monate – an der frischen Luft getrocknet werden. Danach werden sie leicht aufs Substart gelegt und nicht bedeckt. Das Substrat sollte nie zu nass sein, aber immer leicht feucht gehalten werden.

 

Kaki ohne brauchbare Kerne

Kaki ohne keimfähige Kerne

Kaki und Sharon – auf der Suche nach den Kernen:
Kennt Ihr das Sprichwort mit der Nadel im Heuhaufen? Könnte man auch auf Kakikerne übertragen. Also lieber gleich Pflanzen kaufen!

Kiwi – einfach aber…:
Lecker, lecker Kiwi und sooo viele Kerne. Die keimen auch alle zuverlässig, wenn man sie vom Fruchtfleisch befreit, aber leider werden aus den süßen kleinen Samen ziemlich große Rankpflanzen, die männlich oder weiblich sein können und erst nach 3-8 Jahren blühen.
Hinweis: Wenn Ihr unbedingt eine Kiwi im Garten haben möchtet, dann holt Euch im Handel eine selbstbestäubende Sorten. Es lohnt sich!

Litchi- leicht keimende Superzicken:
Reife Litchies erkennt man an ihrer leicht rötlichen Farbe. Die Samen werden – wie immer – vom Fruchtfleisch getrennt und ca. 1-2 cm ins Substrat gedrückt.
Hinweis: Litchipflanzen wachsen schwach bis gar nicht und gehen in regelmäßigen Abständen ein. Kann manchmal frustrierend sein….

Mangokern ohne Hülle mit kleiner Wurzelspitze

Mangokern ohne Hülle mit kleiner Wurzelspitze

Mango – manchmal schwierig:
Je nach Reifegrad der Frucht lässt sich das Fruchtfleisch mal mehr oder weniger gut vom harten Kern entfernen, ist aber nicht so schlimm. Der eigentliche Samen befindet sich unter der harten Kernhülle, die vorsichtig von der Seite her geknackt und dann vorsichtig geöffnet wird. Den Samen legt man waagerecht oder senkrecht aufs Substrat. Oben auf dem Foto sieht man schon wo sich die Wurzel bildet. Das Ende sollte leicht in die Erde gesteckt oder bedeckt werden. Um die Luftfeuchtigkeit gleichmäßig zu gewährleisten stülpt man eine Tüte oder einen durchsichtigen Becher über den Topf.
Hinweis: Wie bei Ananas besteht auch bei Mangos das Problem, dass sie teilweise unreif geerntet und/oder stark gekühlt werden und dadurch ihre Keimfähigkeit verlieren.

Maracuja, Grenadilla und Co – ab in den O-Saft:
Liest sich komisch ist aber so. Die Samen keimen besser, wenn sie mindestens über Nacht in Orangensaft eingelegt werden. Dann ab ins Substrat, nur leicht bedecken und keimen lassen.

Oliven – lieber Pflanzen kaufen:
Oliven mit Stein gibt es so gut wie gar nicht zu kaufen und die konservierten Früchte keimen nicht mehr. Selbst Olivenstecklinge wurzeln nicht zuverlässig und da das alles  keinen Spaß macht, lohnt es sich gleich eine fertige Pflanze zu kaufen.

So weit hatte ich sie schon oft, dann sind sie meistens eingegangen

So weit hatte ich sie schon oft, dann sind sie meistens eingegangen

Papaya – leicht, aber…:
Wie immer: Samen vom Fruchtfleisch befreien, abspülen und ab ins Substrat. Papayas mögen hohe Luftfeuchtigkeit. Das bedeutet nach dem Keimen: Beutel drüber oder ständig besprühen. Ich habe es bisher noch nie geschafft sie über das 2. Keimblatt hinaus zu kultivieren, aber vielleicht habt ihr mehr Glück.

Pitahaya- siehe Kaktusfeige:

Physalis/Kapstachelbeeren/Tomatillos – einfach:
Früchte kaufen, vom Fruchtfleisch befreien, aufs Substrat legen und nur leicht bedecken, fertig.

 

Tamarillos – geben Gas:-
Die rötlichen Früchte ähneln zwar Tomaten (siehe erstes Foto oben) und tragen auch den deutschen Namen: Baumtomate, gehören aber zu einer anderen Pflanzengruppe. Was sie definitiv gemeinsam haben:  Vom Fruchtfleisch befreit, keimen sie an einem warmen und hellen Standort ziemlich zuverlässig.
Hinweis: Die Pflanzen tragen den Namen Baumtomate nicht ganz zu unrecht (siehe Foto unten) und ihre Haltung ist nicht einfach, weil die Blätter ein Blattlausmagnet sind, komisch riechen, die Pflanzen gerne ihre Töpfe sprengen und viel Platz benötigen.

 

Beschattung mal etwas anders: mit Tamarillos

Beschattung mal etwas anders: mit Tamarillos

Zitronengras –lohnt sich:
Es ist zwar keine Frucht an sich, aber dennoch kann man die Zitronengrasstummel, die es im Handel zu kaufen gibt relativ einfach bewurzeln. Man stellt sie einfach in ein Glas mit Wasser und wartet. Eigene Ernte garantiert!

 Zitrusfrüchte –einfach und machen Spaß:
Zitronen, Orangen und Co haben zwar manchmal gar keine Kerne mehr, weil die weggezüchtet würden, aber an einem warmen und hellen Standort und natürlich in Anzuchtsubstrat keimen sie eigentlich so gut wie immer.
Hinweis: Wer richtig gut schmeckende Früchte ernten möchte, sollte sich Pflanzen kaufen. Bei Samen weiß man nie genau was für eine Sorte dabei herauskommt und die Pflanzen sind zusätzlich fast immer bedornt (Ur-Gene).

Wie sieht es denn mit der Ernte aus?

Es macht wirklich Spaß, die Pflanzen aus Samen zu ziehen, aber eigentlich wird es fast nie – bis auf einige Ausnahmen – zur Ernte kommen. Meistens benötigen die Pflanzen viel Zeit, viel Platz und/oder viel Wärme um überhaupt zur Blüte zu kommen und ein Kübel ersetz einfach keinen Naturstandort. Wer die Ausaat aber einfach nur sportlich nimmt, der wird jede Menge Spaß dabei haben!

Wer dazu eine praktische Einweisung haben möchte, dem zeige ich das gerne am 29.03.2014 im POP UP Store im Hamburger Schanzenviertel. Kommt doch mal vorbei – wir lassen es gemeinsam keimen. 😉

Ich freue mich auf euch!

LG eure Mel

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>