mirabellenkorb

Mirabelle – gelbe Pflaume

Im Frühling freue ich mich immer über die schönen weißen Blüten unseres Mirabellenbaumes und nicht nur ich bin voller Freude, auch zahlreiche Insekten laben sich an der blühenden Pracht. Steht man unter dem Baum, summt und brummt es. Im August ist es dann soweit und die leckeren gelben Früchte können geerntet werden.

mirabellen

Herkunft und Inhaltsstoffe

Mirabellen stammen eigentlich aus Asien. Sie gelangten dann über Persien nach Europa und heute werden sie hauptsächlich in Lothringen am Rhein oder auch in der Pfalz angebaut. Wir hatten Glück, der Mirabellenbaum stand bereits im Garten unseres Hauses. An einem relativ schattigen Plätzchen in Norddeutschland, aber dazu später mehr.

Mirabellen schmecken nicht nur sehr lecker, sie enthalten auch wertvolle Inhaltsstoffe, darunter Magnesium, Zink und Vitamin C. Die gelben Früchte wirken entwässernd und ihnen werden verschiedene positive Wirkungen auf die Gesundheit zugeschrieben. Erwähnenswert ist zum Beispiel der hohe Kaliumwert der Früchte. Kalium reguliert den Wasserhaushalt im menschlichen Körper.

Mirabellenbaum

Standort und Pflege

Mirabellenbäume mögen einen leichten, am besten sandigen Boden. Gepflanzt werden kleine Bäume im Frühjahr. Mirabellenbäume sollten bestenfalls gleich nach der Ernte geschnitten werden. Man entfernt Äste in der Mitte des Baumes, die kein Licht in den Baum lassen. Auch lange Triebe werden gekürzt. Da wir alles andere als Obstbaumexperten sind und auch wenig Zeit haben, wurde unser Baum, was den Baumschnitt anbelangt, leider sträflich vernachlässigt. Bisher schenkt er uns trotzdem tolle Früchte und wächst auch einigermaßen gleichmäßig. Wir haben uns jetzt aber vorgenommen, ihn in diesem Jahr endlich zu beschneiden.

Ein Mirabellenbaum braucht eigentlich auch viel Sonne, damit er gut wächst und die Früchte schmackhaft werden. Wir haben scheinbar einen sehr dankbaren Baum erwischt, denn auf unserem schattigen Waldgrundstück ist die Sonne rar. Die Mirabellen schmecken trotzdem köstlich. Sie haben einen süß-säuerlichen Geschmack.

mirabellenkorb

Ernte und Verarbeitung

Wenn die Früchte gegen Ende August schön gelb und reif sind, ist es Zeit für die Ernte. Rauf auf die Leiter und los geht`s. Es macht großen Spaß die Mirabellen zu pflücken. Die Kinder helfen auch gerne mit. Wenn wir mal länger in Urlaub waren, bzw. unser Urlaub in die Erntezeit fiel, haben wir Freunden und Nachbarn Bescheid gesagt, dass sie sich bedienen können, denn wenn die leckeren Früchte nicht gepflückt werden, fallen sie herunter. Dort sind sie dann ein Festessen für verschiedene Insekten und andere Tiere. So sehr ich den Tieren diesen Schmaus gönne: Unsere Mirabellen wollen wir für uns. Das liegt auch sicher an einer ganz bestimmten Verwendung.

Viele Früchte werden direkt verspeist und aus dem Rest koche ich entweder Konfitüre oder aber ich setze einen Likör an, auf den sich schon immer der gesamte Freundes- und Bekanntenkreis freut. Eignet sich auch super als Weihnachtsgeschenk. Hier das Rezept:

mirabellenlikörmachen

Mirabellen Likör:

Zutaten
600 g Mirabellen
200 g Zucker
1 Liter Rum
Zitronensaft

  • Wasche die Mirabellen, halbiere sie, gebe die Früchte in ein Glas und schütte zwischen die Früchte den Zucker.
  • Gebe über die Mirabellen den Rum und verschließe das Glas. Ich füge immer noch Aromen hinzu. Zum Beispiel eine Vanilleschote oder ein paar Blätter Minze. Außerdem kommt in meinen Likör immer noch der Saft einer Zitrone.
  • Rühre den Likör die ersten Tage um, damit der Zucker sich auflöst.
  • Lasse den Likör mindestens 8 Wochen ruhen, besser länger. Viel länger (3-4 Monate oder länger).
  • Gieße nach der Ruhepause deinen Likör durch ein Sieb, um die Früchte und Likör zu trennen. Möchtest du einen sehr klaren Likör, seihe ihn durch ein Tuch ab. Fülle den Likör in eine schöne Flasche.
  • Die beschwipsten Früchte kannst du in einem Glas aufbewahren und zu Eis oder anderen Desserts servieren.

mirabellenlikör

2 Kommentare zu “Mirabelle – gelbe Pflaume

Hinterlasse einen Kommentar zu Kathreen von "Mach mal" Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>