Inkagurken und Co. Einfach lecker

Leckere Pflanzentipps für Naschkatzen und -kater

Ich weiß nicht wie es Euch geht, aber so ein Nutzgarten hat einfach was! Ich könnte stundenlang hier pflücken, da zupfen und ein Nachbar meinte letztens, dass er mich immer nur Futtern sehen würde! Stimmt gar nicht, manchmal zupfe ich auch etwas Kulturbegleitkräuter und renne mit der Gießkanne herum, Ehrlich! Er brachte mir auf dem Rückweg noch eine Schlangengurke vorbei, damit ich nicht verhungere (Spaßvogel….). Wir hatten zwar mal wieder Totalausfälle bei Salat und Co durch Schnecken, aber viele Pflanzen haben sich dieses Jahr so toll entwickelt, dass wir trotzdem genügend Relish und Marmeladen für den Winter haben.

Apropos entwickelt! Manchmal „laufen“ einem Pflanzen einfach zu und als experimentierfreudige Schrebergärtnerin pflanzt man sowas auch mal aus. Wir hatten letztes Jahr schon Probleme mit Gurken. Die wollten nicht richtig wachsen und auch dieses Jahr hat selbst die Einlegegurke vor sich hingekümmert. Aber wer braucht eigentlich Gurken wenn er entweder Zucchini oder etwas ganz anderes hat?

Darf ich vorstellen:

Darf ich vorstellen: Links wächst die Mexikanische Minigurke, in der Mitte eine Feige und rechts die Inkagurke

Links wächst die Mexikanische Minigurke, in der Mitte eine Feige (am Spalier) und rechts die Inkagurke

Inkagurke/Hörnchenkürbis/Cyclanthera pedata

Zugegeben: Kannte ich nicht, als ich sie gekauft habe. Nachdem ich mir das Pflanzenschild zu Hause in Ruhe durchgelesen hatte und da etwas von bis zu 10 Meter Rankhöhe stand, war ich zuerst etwas in Panik, habe aber dann doch spontan einen schönen Platz für sie gefunden (siehe Foto oben). Zuerst „kam sie gar nicht in die Pötte“, aber als es endlich wärmer und trockener wurde, konnte man beim Wachsen zusehen. Die männlichen Blüten sitzen über der weiblichen und quasi an jeder Blattachse erscheint eine Frucht, manchmal auch zwei.

 

In der Größe kann man sie direkt vom Strauch essen

In dieser Größe kann man sie direkt vom Strauch essen


Die kleineren Früchte kann man entweder direkt essen oder die etwas größeren lecker Füllen. Bei uns haben sie es bisher noch nicht bis in die Pfanne o.ä. geschafft, weil wir sie vorher schon immer…ähm na ja, Ihr wisst schon! Aber der Sommer dauert ja noch etwas an und sie wächst und wächst und wächst. Sie schmecken leicht gurkenähnlich, sind knackig wie Paprika und sollen sogar blutzuckersenkend sein: Wissenswertes!

 

Etwas größere Früchte bilden Samen. Zum Befüllen müssen sie entfernt werden.

Etwas größere Früchte bilden Samen.

Über die Aussat kann ich leider noch nichts berichten, da ich meine als Pflanze gekauft habe. Samen habe ich aber schon gesichert und nächstes Jahr werde ich sie vorziehen, da sie bei uns wahrscheinlich nur einjährig ist und im Winter kaputtfriert.

Mein Tipp: Falls Ihr auch mit einer Pflanze liebäugeln solltet, dann bereitet unbedingt den Boden schon im Herbst vor oder plant regelmäßige Düngergaben während der Wachstumsphase ein. Sie benötigt sehr viel Dünger, Wasser, Platz und der Standort sollte unbedingt geschützt und vollsonnig sein.

 

Mexikanische Minigurke/Melothria scabra

Die hatte ich im Frühjahr bereits erfolgreich aus Samen gezogen aber die Schnecken haben in einer Nacht alle ausgepflanzten Jungpflanzen gekillt. Da ich sie aber schon immer mal im Garten haben wollte (es war nicht der erste Versuch), war mein Ehrgeiz geweckt und ich habe mir doch noch eine Pflanze gekauft. Bei dem bescheidenen Wetter wollte sie erst nicht richtig wachsen, legte aber dann genauso wie die Inkagurke bei den ersten wärmeren Tagen los.

 

Klein aber fein und wenn man genauer hinsieht, entdeckt man überall kleine "Wassermelonen"

Klein aber fein und wenn man genauer hinsieht, entdeckt man überall kleine „Wassermelonen“

Sie werden nicht so riesig wie die Inkagurke, wachsen aber auch gerne kreuz und quer. Wie schon erwähnt esse ich mich ja gerne durch den Garten und bei der Pflanze kommt man mit dem Essen definitv nicht nach. Die sind total knackig, fest und erfrischend. Sie schmecken ganz leicht nach Gurke und wer sie nicht mag ist selber Schuld. Die kann man auch prima aus Samen ziehen oder eben als Pflanze jedes Jahr neu kaufen. Es lohnt sich!

 

Eins, zwei, drei.....15, 16,

Eins, zwei, drei…..15, 16…20, 21….

Karamelbeere/Leycesteria formosa

Meine „Kräuter-aus-Samen-Zieh-Versuche“ sind letztes Jahr fast alle ziemlich kläglich gescheitert und ich werde mir wahrscheinlich nur noch Pflanzen kaufen oder versuchen mir Stecklinge zu Ertauschen. Die Karamelbeere habe ich zum ersten Mal in einem Katalog gesehen und wollte sie unbedingt haben. Die Aussat war problemlos und alle Pflanzen, die ich kühl im Haus überwintert habe, sind eingegangen (ich vermute, dass sie zu trocken standen) und meine 4 „Freiwilligen“ im Garten haben den Winter ohne Probleme überlebt und blühen.

Wie die wohl schmecken?

Wie die wohl schmecken?

Die Pflanzen sind an unterschiedlichen Stellen ausgepflanzt weil ich mir nicht sicher war welches der richtige Standort ist. Den größten Zuwachs (fast 1,20 m und schön buschig) hat die Pflanze, die nicht in voller Sonne und in nahrhaftem Boden steht. Eine habe ich mit in die Kräuterspirale gepflanzt, sie blüht zwar auch, ist aber mit 20 cm Zuwachs definitiv am falschen Standort. Die Beeren konnte ich leider noch nicht probieren, sie müssen noch etwas Ausreifen.

Informationen zum Einlesen:

Mein Fazit: Wenn die Karamelbeeren weiterhin so problemlos den Winter überstehen und vor sich hin wachsen, dann sind das superschöne Hingucker im Garten. Wenn die Beeren jetzt auch noch lecker sind, dann kann ich noch mehr Futtern und wer weiß: Vielleicht kann man die auch vermarmeladen, -sirupen oder geben dem ein oder anderem Relish einen besonderen Pfiff. Ich werde berichten!

Ein ganz heißer Tipp für Naschkatzen

Als wir den Garten übernommen haben, kannten wir die Weinbeere auch nicht und nachdem wir letztes Jahr schon total begeistert vom Geschmack der Beeren waren und sie uns dieses Jahr sogar mit noch mehr Beeren erfreut hat, möchte ich sie einfach mal vorstellen: Rubus phoenicolasius/Weinbeere

 

So schmeckt der Sommer: Weinbeeren sind reif

So schmeckt der Sommer: Weinbeeren sind reif

Im Netz kursieren viele deutsche Begriffe für diese Pflanze und ich finde Weinbeere und rotborstige Himbeere treffen es am besten. Der Wuchs ähnelt Brombeeren und ist -wegen der fiesen Bedornung- eine echte Herausforderung. Unsere Pflanze wächst an einer Spalierwand entlang und muss regelmäßig befestigt und zurechtgebogen werden.

Eine andere Möglichkeit die Pflanzen wachsen zu lassen, findet Ihr hier:

Die Bedornung ist echt fies, aber mit Handschuhen erträglich. Man wird mit Früchten ohne Ende belohnt und da nicht alle Früchte gleichzeitig reif werden, hat man lange süßen Genuß. Wer Marmelade machen möchte, sollte die Früchte nach und nach einfrieren, bis man die benötigte Menge zusammen hat. Meine bessere Hälfte mosert immer weil ich die angeblich schneller abfuttere als er einfrieren kann. So ein Quark, so viel kann man alleine gar nicht wegessen und da weder Wespen noch Vögel mitessen, bleiben noch genügend Früchte über. 

Lecker 2016

Lecker, lecker, lecker!

 

Nach dem Ernten entfernt man die alten "Ruten" (wie bei Himbeeren auch) und bringt die neuen für nächstes Jahr in Position

Nach dem Ernten entfernt man die alten „Ruten“ (wie bei Himbeeren auch) und bringt die neuen für nächstes Jahr in Position

 

Also ich weiß nicht, wie es Euch jetzt geht, aber ich habe Hunger. Ich bin dann mal Naschen…..

LG Eure Melanie

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>