Hokkaido

Kürbis, Zucchini, Tomaten und Co.: leckeres Fruchtgemüse

Ende Mai ging es los: die ersten Fruchtgemüse-Setzlinge kamen in die Erde. Ich muss gestehen, ich bin ein großer Fan davon. Man steckt einfach kleine Pflänzchen in den Boden und kann, besonders in diesen Wochen, fast beim Wachsen zuschauen.

Hier zum Beispiel meine Gurke:

Die habe ich Ende Mai in die Erde gesetzt. Das erste Foto habe ich Anfang Juni geschossen, das zweite nur eine Woche später.

Gurke

Gurke 2

Ich binde die Gurke nach oben, da das Beet schon recht voll ist. Und damit die Blätter nicht gelb werden, wenn sie auf dem feuchten Boden liegen. Die Gurke mag übrigens, anders als Tomaten, gerne eine kalte Dusche von oben. Und noch eine Woche später sind schon mehrere Minigürkchen da. Jede zweite entferne ich aber, damit die Pflanze noch weiter in die Höhe wächst. Ist sie nicht süß?

Gurkenblüte

Hier auch die Tomate. Da wir keine Überdachung haben, ist es mit den Tomaten ein bisschen heikel, denn eigentlich wollen Tomaten einen trockenen Kopf. Im ersten Jahr hatten wir eine wildere, robuste Sorte mit sehr kleinen Früchten. Die kam mit dem Regen sehr gut klar, allerdings haben einige meiner Gartennachbarn diese Tomatensorte nicht so gut vertragen. Im Jahr darauf hatten wir eine Sorte mit mittelgroßen Früchten, die bekam sofort die Fäule. Diese Pilzkrankheit wurde erst vor wenigen Jahrzehnten aus Südamerika importiert. Davor konnte man wohl auch hierzulande gut Freiland-Tomaten ziehen. Dieses Jahr wird experimentiert: Ich habe eine Pflanze mit dem schönen Namen Dorada. Sie gilt ebenfalls als robust und fürs Freiland geeignet und hat orangefarbene Früchte. Bin mal gespannt, wie sie schmecken wird.

Tomate Dorada

Für die nächste Zeit gilt es, aufs Ausgeizen zu achten. Also die Triebe zwischen dem Hauptstamm und den Blättern abzuknipsen. Sonst stehen sie in Konkurrenz zueinander und die Pflanze wird nicht so kräftig. Da ich noch keine Expertin darin bin, habe ich einen Trieb am Anfang komplett übersehen. Und so hatte die Tomate sich richtig schön gegabelt. Jetzt noch einmal das Messer anzusetzen, hat mich einige Überwindung gekostet. Hier seht ihr den „chirurgischen Eingriff“:

Tomate ausgeizen 2

Tomate ausgeizen 3

Auch die Blüten der Tomate entferne ich zur Zeit noch. Das soll den Ertrag erhöhen. Denn wenn die Pflanze jetzt schon blüht und geschlechtsreif wird, wächst sie wohl nicht mehr so stark. Haben wir zumindest gelernt – würde mich mal interessieren, was ihr für Erfahrungen damit gemacht habt?

Tomate Blüten

Auch die Paprikablüten knipse ich ab, aber nur noch eine Woche lang:

Paprika Blüten

Mit der Zucchini geht es auch dieses Jahr wieder ratzfatz. Man gibt ihr ein sonniges Plätzchen und kurze Zeit später belohnt sie einen jede Woche mit neuen Früchten. Die erste wurde schon verspeist:

Zucchini 3

So lange sie sehr klein ist, kann man auch hier Blüten entfernen. Aber vorsicht: Auf keinen Fall das Herz (hier in der Mitte zu sehen) abschneiden. Sonst stoppt das Wachstum und es gibt auch keine Früchte.

Zucchini 2

Kürbisse habe ich dieses Jahr zwei gepflanzt: einen orangefarbenen und einen grünen Hokkaido. Die Bilder sind noch von vor zwei Wochen, inzwischen wuchern die Arme in alle Richtungen:

Hokkaido

Hokkaido 2

Besonders gespannt bin  ich dieses Jahr auf die Physalis. Sie gedeiht prima und ich hoffe auf einen hohen Ertrag :-)

Physalis klein

Physalis 2

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>