Heino Brigmann

Interviewreihe „Ich mach was mit Romberg“ – Heino Brigmann

Eine Person, welche quasi im gleichen Atemzug mit Romberg genannt werden müsste, ist Heino. Seit 38 Jahren für Romberg auf Tour und somit „verheiratet“ mit dem Unternehmen, kennt man ihn in der Branche. Heino Brigmann

1. Wer bist Du und „was hast du mit Romberg zu tun“?

Ich bin Heino – nicht lachen – ich heiße tatsächlich so und bin somit der „wahre“ Heino.

Wenn man an ein „Urgestein“ denkt, müsste man mich damit in Verbindung bringen. Warum? Weil ich seit 1976 bei Romberg tätig bin und weil es mir nicht gelungen ist, von diesem fantastischem Familienunternehmen „wegzukommen“. 😉

Schon als Lehrling schickte man mich in einem alten Peugeot (mein erster Firmenwagen) und mit einem Aluminiumkoffer auf die Strasse, um den damals noch völlig ahnungslosen Kunden die berühmte „Quelltablette“ zu erklären und zu verkaufen. Wenn man sich die heutige Kundenliste anschaut, hat das wohl ganz gut geklappt.

Inzwischen bin ich in der Vertriebsleitung tätig und als Prokurist Mitglied in der Geschäftsleitung. Ja, nach einer so langen Zeit bin ich durch und durch ein „Rombergianer“ – ein Tag ohne Romberg und diesem tollen Team ist eigentlich unvorstellbar!

2. Wie sieht dein typischer Tag aus?

Der beginnt im Büro ab ca. 8 Uhr und ich hoffe immer, dass sich der Tag einigermaßen „normal“ entwickelt. Oft aber weit gefehlt: vor allem in der „Saison“, die für uns im September beginnt und im April endet, steht der gesamte Verkauf im Focus; da heißt es, Kunden aus vielen Ländern Rede und Antwort stehen, Aufträge das x-te mal abändern und, und, und. Wie sagt man doch so schön: …da brennt die Hütte.

Danach geht’s zum Sport – Tennis und Squash. An schönen Sommerabenden sind jedoch auch die Elbe, der Elbstrand mit der Strandperle und der Stadtpark mitten in Hamburg unschlagbar.

Lasst es euch gesagt sein: Hamburg ist einfach die geilste Stadt der Welt!!! 😉

3. Was ist für Dich das Schöne / das Besondere an deiner Tätigkeit?

Wie oben schon erwähnt, fühle ich mich bei Romberg rundum wohl, sodass ich mir eine Arbeit in einem „Konzern“ überhaupt nicht vorstellen kann. Wir können in einem kleinen Team prompt reagieren und schnelle Entscheidungen treffen. Das Besondere an meiner Tätigkeit ist auch der Kontakt zu Menschen, insbesondere aus anderen Ländern, die Gespräche mit ihnen und das Kennenlernen der unterschiedlichsten Mentalitäten.

4. Hast du was mit „Gärtnern“ zu tun?

Jede Menge! Ich bin jedoch in unserem großen Garten eher als „Mann für’s Grobe“ zuständig. Das geht von Rasen mähen bis Bäume fällen, sowie Einpflanzen von Blüh- und Grünpflanzen – dies jedoch nur auf Anweisung! 😉

5. Wo holst du dir Tipps und Tricks fürs Gärtnern?

Meine Quelle ist unschlagbar: Ich frage einfach unseren Guru und Garten-Papst Klaus Peikert, der ab ca. 1974 das Romberg Anzuchtsortiment – damals noch wenige Produkte – aus der Taufe gehoben und entwickelt hat. Es gibt keinen Besseren! Er ist inzwischen schon lange nicht mehr bei uns tätig, zählt Klaus doch immerhin schon 83 Lenze!

6. Welche ist deine Lieblingspflanze und warum?

Ich mag alle Blumen, die bunt sind. Am Liebsten aber verschenke ich diese, wenn es einen schönen Grund gibt. :-)

7. Wie lautet dein Lebensmotto?

Das Leben ist schön, jedoch endlich…

8. Wo findet man Dich im Internet?

Jetzt wahrscheinlich „hier“ 😉 und natürlich bei den Rombergs. Ich habe mich mal gegoogelt und bin immer wieder erstaunt, wo ich so auftauche, auch ohne dass ich soziale Netzwerke nutze.

 

1 Kommentar zu “Interviewreihe „Ich mach was mit Romberg“ – Heino Brigmann

  1. Schön, dass es noch solche Unternehmen gibt und solche Mitarbeiter, die sich mit Ihrem Job und der Firma identifizieren.
    Mach weiter so Heino (der einzig „wahre“) und noch viele tolle Kunden und noch eine lange Zeit bei Romberg.

    Beste Grüße
    Petra

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>