Sven

Interviewreihe „Ich mach was mit Romberg“ – Sven Appel

Wer ist derjenige in einem Unternehmen, bei dem man sich manchmal schämt anzurufen, weil Mann/Frau wieder mal zu blöd war und irgendwas am Computer zerschranzt hat?

Wer ist dann der Retter, der Held ? Bei Romberg ist es… Sven Appel … Leitung IT …

 

1. Wer bist Du und „was hast du mit Romberg zu tun“?

Vor ca. 42 Jahren erblickte ich die Welt als waschechter Norddeutscher. Seit diesem Zeitpunkt nannte man mich Sven. Einfach nur Sven! Ohne Schnick-Schnack, Zweitnamen oder Adjektive wie „der schreckliche“. (Zumindest habe ich es noch von keinem gehört.) 😉

Im Jahre 2008 n. Chr. habe ich bei der Schwesterfirma romwell GmbH & Co. KG angeheuert und bin dort für die IT oder wie man noch vor ein paar Jahren sagte: „die EDV“ verantwortlich. Die Serverumgebung wird von romwell und Romberg gemeinsam genutzt. Somit ließ es sich nicht vermeiden, dass die Kollegen von Romberg mir über den Weg liefen. 😉

Anfänglich war ich vor Ort in Ellerau tätig und hatte somit viel persönlichen Kontakt zu allen Kollegen bei Romberg (Ein wirklich netter Haufen!). Seit einem Jahr bin ich berufsbedingt und aus organisatorischen Gründen in den Westerwald gezogen und jetzt  in unserer Produktions- und Logistik-Betriebsstätte tätig. Natürlich habe ich weiterhin mit den netten Kollegen von Romberg zu tun und telefoniere regelmäßig in die alte Heimat, schaue per Fernwartung nach dem Rechten oder Besuche sie in unregelmäßigen Abständen.

2. Wie sieht dein typischer Tag aus?

Der Alltag sieht wie für die meisten Menschen recht „normal“ aus. Bis ca. 17:00 Uhr wird geschafft. Zu Hause dann gekocht oder im Sommer auch gerne gegrillt. Den Sommerabend genieße ich dann mit der Familie auf der Terrasse, umgeben von unserem Mini-Garten. Gerne auch mit einem tollen Brettspiel. (Und ich habe sehr, sehr viele davon!)

Ansonsten bin ich ein TV-Serien-Junkie und schaue mir gerne neue Episoden an. Beispielsweise von Breaking Bad, Sons of Anarchy oder Boardwalk Empire. Aber meine absolute Lieblingsserie ist zurzeit „A Game of Thrones“. Zu dieser Serie habe ich auch alle dazugehörigen Bücher verschlungen.

3. Was ist für Dich das Schöne / das Besondere an deiner Tätigkeit?

Mein Job macht mir richtig viel Spaß. Seit 25 Jahren bin ich als IT’ler unterwegs und hatte bisher nur Tätigkeiten bei denen ich sehr viel mit Menschen zu tun habe. Ganz entgegen einhelliger Meinungen, die im Kopf vieler Menschen herumschwirren, wenn sie an Computerfreaks denken.

Ich sehe gerne in dankbare Gesichter, wenn Computer-Probleme von mir gelöst wurden oder Aufgaben mit Hilfe der EDV effizienter umgesetzt werden können.

Es wird einfach nie langweilig und ist oftmals sehr herausfordernd!

4. Hast du was mit „Gärtnern“ zu tun?

Tja, 41 Jahre lang habe ich noch nie einen Rasen gemäht, geschweige denn gewusst, wie so ein Teil funktioniert. 😉 Das hat sich jetzt geändert!

Momentan bin ich dabei unseren Mini-Garten komplett umzugestalten. Selbstgebaute Pflanzkästen und ein schmales Gerätehäuschen im Schweden-Stil sind nur einige davon.
Ich hoffe, dass ihr hier bald einen Gast-Blog von mir zu diesem Thema lesen könnt.  😉

5. Wo holst du dir Tipps und Tricks fürs Gärtnern?

Das Internet und Tante Google sind die ersten Quellen, die ich anzapfe. Ansonsten suche ich auch gerne das Gespräch mit erfahrenen Hobbygärtnern und tausche mich aus.

Meine Erfahrungen sind noch sehr bescheiden, aber jeder fängt bekanntlich klein an!

6. Welche ist deine Lieblingspflanze und warum?

Ich habe seit diesem Jahr festgestellt, dass ich Lilien in jeder Größe, Farbe und Form mag. Ich finde die Blüten einfach schön anzusehen.

7. Wie lautet dein Lebensmotto?

Ich habe eigentlich mehrere.

  • Alles ist gut, was man gerne tut!
  • Das Leben ist wie Achterbahn – Mal wird einem schlecht, mal möchte man noch mal fahren!
  • To finish first, you have to finish first! (Ein Zitat aus dem Formel 1 Motorsport. Erstmals gesagt von Stirling Moss)

8. Wo findet man Dich im Internet?

Ich bin bei Facebook, nutze es aber nur für Freunde und Familie. Daher habe ich auch keine 500 Freunde von denen ich 480 nicht einmal persönlich kenne.  😉

 

2 Kommentare zu “Interviewreihe „Ich mach was mit Romberg“ – Sven Appel

  1. Hallo Sven,

    liebe Grüße an Dich und alle Rombergs aus: FOCKBEK!!!

    Habe gerade beim Stöbern das Interview Deiner Kollegin mit Dir entdeckt und mich sehr gefreut, dass Dein Bild und Dein Name zueinanderpassen.

    Lass doch bitte wieder was von Dir hören, denn ich Schussel habe Deine Telefonnummer und E-Mail-Adresse leider nur auf dem Dosenrechner abgespeichert, dessen Festplatte kurz danach völlig die Arbeit eingestellt hat. Das kommt davon, wenn man nicht auf kluge Leute wie Dich hört…

    Jedenfalls vermisse ich Dich als den genialsten aller meiner bisherigen Arbeitskollegen und natürlich vor allem auch als Weggefährte und „gefühlten“ guten Freund. Wir haben ja Tausende von Kilometern gemeinsam auf der Piste verbracht und dabei die interessantesten Gespräche gehabt, und bei der Arbeit habe ich von Dir wohl am meisten gelernt (AI), was mir heute noch recht viele Dinge erleichtert und mir zudem Lohn und Brot verschafft. Grüße auch bitte ganz lieb den Frank; der kennt mich ja auch noch, und niemals davor oder danach habe ich in so einem seltsamen Auto gesessen wie damals, als er mich bei sich in seinem Smart mitnahm.

    Vielen Dank auch an die freundliche Interviewerin namens Karen!

    Liebe Grüße: Günter.

    • Hallo Günter,

      schreib mir doch mal eine E-Mail an sappel5471 – AT – googlemail.com!

      Liebe Grüße

Hinterlasse einen Kommentar zu Günter Sievers Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>